Der schwarze Holunder ist Heilpflanze der Jahres 2024

Autor: Gute Nachrichten am 22. Oktober 2023 

Der schwarze Holunder wurde als Heilpflanze des Jahres 2024 vom Verein NHV Theophrastus benannt. Diese besondere Pflanze ist unter anderem unter dem Namen Hollerbusch bekannt. Der Holunder (Sambucus nigra) wird bereits seit vorchristlichen Zeiten als bewährtes Arzneimittel, dass nicht nur bei Fieber und Atemwegsinfekten hilft, eingesetzt.

Die weißen Blüten des Holunders an einem Hollerbusch
Juni 2024: Der Holunderbusch mit seinen wundervoll duftenden kleinen, weißen Blüten.
© Dina Dennerlein

Der gemeinnützige Verein NHV Theophrastus hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Wissen um altbekannte oder fast vergessene Heilpflanzen zu erhalten und weiterzugeben.

Heilpraktiker und Jury-Vorsitzender Konrad Jungnickel freut sich über die Wahl der Heilpflanze 2024 und sagt dazu folgendes:

"Viele Menschen nutzen Holunderbeersaft oder auch den Blütentee bei Erkältungskrankheiten… aber dass Holunder auch bei anderen Leiden helfen kann, weiß kaum noch einer."

Der Holunder wird deshalb auch Hollerbusch genannt, weil er mit der Urgöttin Frau Holle in Verbindung gebracht wurde. Er galt als heiliges Schutzgewächs, dass man höchst ehrte und zudem von seinen physischen Eigenschaften als Arzneipflanze für allerlei Beschwerden Gebrauch nahm.

Na, dann wollen wir mal ein wenig Licht ins Dunkel bringen:

Die Beeren des schwarzen Holunders sind reich an Vitamin C, Gerb- und Mineralstoffen, wirken antioxidativ, antiviral und lipidsenkend. Hinzukommen enthaltene Flavonoide und ätherische Öle, was die Ursache eines breiten Anwendungsgebietes mit sich bringt. Dazu zählen blutreinigende und krampflösende Eigenschaften sowie der Einsatz bei Hautunreinheiten, Rheuma oder Verstopfung. Die Hauptwirkung ist die Regulation der Sekretion von Schleimhaut und Haut (Schweiß). Nicht nur die Beeren der Heilpflanze, auch die Blüten sowie Blätter, Rinde und Wurzel bringen ein umfangreiches Einsatzgebiet mit sich.

Holunderbeerensaft angerichtet auf einem Tisch mit frisch gepflückten Beeren und den Blättern des Hollerbusches
Aus den Früchten des Holunders lässt sich ein leckerer und gesunder Holundersaft selbst herstellen.
Foto von RitaE auf pixabay

Der erfahrene Heilpraktiker Wolfgang Heinrich hat auf seiner Seite phytoscout.de die unglaublich zahlreichen Anwendungs- und Wirkbereiche des Holunders genau festgehalten. Da kommt einem beim Durchlesen durchaus das bloße Staunen. Seht selbst: https://www.phytoscout.de/pflanze/holunder/

Wusstet ihr, dass man den schwarzen Holunder auch bei rheumatischen Ohrenschmerzen, Tinitus oder Hörproblemen einsetzten kann? Tja, wir auch nicht.

 

Wir halten hier nur einen kleinen Überblick der Einsatzbereiche der Heilpflanze des Jahres 2024 fest…

  • schweißtreibend (günstig bei Fieber, Masern, Scharlach)
  • harntreibend (günstig bei Ödemen, geschwollenen Beine, Rheuma, Gicht)
  • gut für die Schleimhäute (Erkältung, Krippe, Heuschnupfen, Husten, etc.)
  • Ohrenschmerzen, Hörprobleme
  • bei bestimmten Kopfschmerzen
  • Gürtelrose
  • Ischias-Schmerzen
  • zur Entspannung des Nervensystems (auch Epilepsie, Demenzerkrankungen)
  • bei verhärteten Krampfadern (mit Rindentee des Holunders)
  • milde abführende Wirkung (Darm); Paracelsus meinte dazu, dass man die jungen Triebe essen solle. Die Blätter als Salatzugabe erleichtern den Stuhlgang.
  • Blutreinigung (Frühjahrskur)
  • bei Durchfall; hier sollen die getrockneten Holunderbeeren oder der Tee zum Einsatz kommen
  • gegen Darmgärungen (Holundermarmelade)
  • bei unreiner Haut (essen von Holundermarmelade und/oder trinken des Blütentees)
  • Pilzinfektionen (Blätter und Rinde abkochen, einreiben)
  • bei Nagelbettendzündung (grüne Blätter zerquetschen und auflegen)
  • bei inneren Entzündungen, welche zu Schuppenflechte führen
  • verbessert die Magensäfte, hemmt das Anhaften des Helicobacter Pylori
  • fördert gesundes Abnehmen
  • Kropf (Rindentee)
  • entsäuert (bei Gicht, Arthitis, Rheuma, Muskelschmerzen, Prellungen, Verstauchungen, Blutergüssen, etc.)
  • hebt das Gemüt

 

Je nach Bedarf kommen Teile der Pflanze wie Blüten, Beeren, Rinde, Wurzeln oder Blätter in Form von Säften, Tees, Elixieren, Cremes etc. zum Einsatz. Bei Fragen zur Anwendung und Dosierung bitte einen erfahrenen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker zu Rate ziehen.

Bitte bedenkt, dass die unreifen Früchte des Holunders leicht giftig sind und zu Übelkeit führen. Daher müssen diese immer 30 Minuten lang gekocht werden.

Ich werde mir jetzt meinen selbst gemachten Holunderblütensirup mit Wasser verdünnen und schmecken lassen. Gerade in der kalten Jahreszeit ist es auch ganz herrlich einen 100%-igen Holundersaft mit heißem Wasser aufzugießen und zu genießen.

Hier noch zwei kurze Videos, welche die alten Bräuche aber auch die Heileigenschaften verdeutlichen:

 

 

 

Hoffe, wir konnten inspirieren und ihr hattet genauso viel Freude beim Eintauchen in das Wissen rund um den heiligen Holunder.

Quellen:

https://www.nhv-theophrastus.de/
https://www.phytoscout.de/
https://kraeuterkontor.de/magazin/

Kategorien: Allgemein Rubriken: Alternative Medizin, Hilfe, Pflanzen, Vitamine
© Gute Nachrichten 2011-2024