Äthiopien pflanzt mehr als 350 Millionen Bäume innerhalb von 12 Stunden

Autor: Gute Nachrichten am 29. März 2020 

Dieses Ereignis im Jahre 2019 war ein Teil eines umfassenden Wiederaufforstungsprogramms, der der Premierminister Abiy Ahmed in Äthiopien ins Leben gerufen hatte. Die Kampagne trug den Namen „Green Legacy“, Grünes Vermächtnis.

Landschaft von Äthiopien. Man sieht grüne Wiesen, Sträucher und Bäume und berge im Hintergrund
Äthiopiens Landschaft
Photo by Daniele L. Pelusi on Unsplash

Millionen von Einheimischen waren quer durchs Land eingeladen, an der Herausforderung während der ersten sechs Stunden teilzunehmen. Ahmed schrieb auf Twitter, dass etwa 150 Millionen Bäume gepflanzt werden sollten.

„Wir sind halbwegs am Ziel“ sagte Ahmed und ermutigte seine Landsleute, „den Schwung in den verbleibenden Stunden mitzunehmen“. Nachdem die 12-Stundenperiode vorbei war, meldete sich Ahmed wieder auf Twitter, um seinen Landsleuten mitzuteilen, dass das Ziel von 150 Millionen von gepflanzten Bäumen für „Green Legacy“ nicht nur erreicht sondern massiv übertroffen wurde.

Der Minister für Innovation und Technologie, Getahun Mekuria, twitterte, dass insgesamt 353.633,660 Bäumchen gepflanzt wurden.

Die Aktion ermutigte die Bewohner in dem afrikanischen Land mit der zweitmeisten Bevölkerung in Afrika, innerhalb eines Tages 200 Millionen Bäume zu pflanzen.

Der bis dahin stehende Weltrekord stammte aus Indien. Dort haben im Jahr 2017 1,5 Millionen Freiwillige 66 Millionen Bäume in 12 Stunden gepflanzt.

Damit ist aber das Ziel Äthiopiens noch lange nicht erreicht. Man will während der ganzen Saison 4 Milliarden Bäume während der Regenzeit pflanzen, also zwischen Mai und Oktober. So jedenfalls twitterte im letzten Mai der Premierminister.

Die Organisation Farm Africa, die die Farmer in Ostafrika hilft, Wiederaufforstungen vorzunehmen und die Farmer aus der Armut führen möchte, meldete, dass weniger als vier Prozent der Landfläche Äthiopiens mit Wald bedeckt sind. Ende des 19. Jahrhunderts waren es noch 30 Prozent.

Das Land leidet unter klimatischen Veränderungen. Trockenheit und Überschwemmungen im Wechsel laugen die Ackerböden aus. Dabei darf man nicht vergessen, dass 80 Prozent der Bevölkerung von der Landwirtschaft leben.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich geht davon aus, dass die globale Wiederaufforstung aller Wälder, 66 Prozent des CO2 binden könnte. Die Forscher aus Zürich schätzen, dass eine globale Wiederaufforstung 205 Milliarden Tonnen CO2 absorbieren könnte, was die Pflanzen dringend zum Wachstum brauchen.

Da wir in den letzten Wochen auf Grund der Corona Pandemie gesehen haben, wie schnell sich die Natur weltweit an bestimmten Stellen erholen kann, ist es umso einleuchtender, dass die Weltbevölkerung gewiss in der Lage ist, Hand in Hand mit der Natur zu arbeiten, solange alle Menschen an einem Strang ziehen. Bäume zu pflanzen ist auf alle Fälle immer eine gute Sache. Keiner weiß momentan, wie es tatsächlich weitergeht und wie die nächsten Wochen global aussehen werden. Die Bilder der sauberen Gewässer, die sich in den letzten Tagen rasant erholt haben und die klare Luft über unseren Köpfen, etc., werden jedoch unvergessen bleiben und uns auch in Zukunft daran erinnern, wie wichtig es ist, der Natur ihren Raum zu lassen und mit ihr im Gleichklang zu leben, bevor man sie erneut zumüllt. Die momentane Lage wird viele Dinge verändern. Es gibt in etlichen Bereichen Verluste, doch es bietet auch eine nie dagewesene Chance, das Blatt zum Guten zu wenden. Es bleibt spannend!

Bleibt ruhig, haltet zusammen und seid lieb zu euch und zu euren Nachbarn. Informiert euch über das momentane Geschehen, bitte auch außerhalb des Mainstreams. Ergreift Eigeninitiative und glaubt nicht alles, was man euch erzählt. Fühlt hinein was stimmig ist und hinterfragt alles. Passt auf euch auf! Alles Liebe - Euer Gute Nachrichten Team

 

Quelle: edition.cnn.com

Kategorien: Erfolgsgeschichten Rubriken: Hilfe, Pflanzen
© Gute Nachrichten 2011-2024