Verbraucherhilfe – App erkennt Palmöl in Produkten

Autor: Gute Nachrichten am 9. Juli 2013 

Mit der kostenlosen mobilen Anwendung oder auch über die Internetplattform Codecheck.info, kann man herausfinden, welche Produkte Palmöl enthalten.

codecheck, plattform, positive nachrichten, verbraucherhilfe
Bild-Quelle: Google Play (Screenshot)

Wenn man im Supermarkt Lebensmittel oder Kosmetika einkauft, kann man mithilfe der App auf seinem Smartphone den Barcode auf den Produkten einscannen und erhält Informationen über deren Inhalt. So weiß man einfach und schnell, welche Inhaltsstoffe sich in den Produkten befinden und ob sie unter anderem Palmöl enthalten. Die angezeigten Informationen stammen von ausgewiesenen Experten und Umweltschutzorganisationen, darunter: Greenpeace, Ökotest, Foodwatch, Stiftung für Konsumentenschutz, Arbeiterkammer Wien, Stiftung Warentest, WWF, Utopia.de, Deutsche Diabetes-Stiftung, Adipositasstiftungen Deutschland und Schweiz und viele andere.
Produkthersteller sind nicht verpflichtet, Palmöl als solches zu deklarieren, was bedeutet, dass der Konsument kaum nachvollziehen kann, welches Produkt das begehrte Pflanzenöl enthält.

Palmöl ist weltweit das preisgünstigste und mit 40 Millionen Tonnen Jahresproduktion auch das weltweit meistverwendete Pflanzenöl. Es findet Verwendung in unzähligen Alltagsprodukten und wird in Lebensmitteln als "pflanzliches Öl oder Fett" deklariert. Palmöl ist unter anderem in Kosmetika, Shampoos, Waschmitteln, Margarine, Schokolade und Fertiggerichten enthalten. Da Palmöl ein sehr guter Energielieferant ist, wird es zudem als Biokraftstoff verwendet.

Zurzeit werden Regenwälder in Singapur aber auch Teile von Sumatra und Malaysia rücksichtslos durch Brände ausgerodet. Auf diesem Weg will man in Indonesien neue Flächen für Palmöl-Plantagen gewinnen – auf Kosten von Umwelt, Tier und nicht zuletzt dem Menschen selbst.
Für die Produktion von Palmöl werden riesige Flächen Regenwald vernichtet und darum sollte man Palmöl soweit es geht vermeiden. Die App von Codecheck.info hilft dabei, diesen Bestandteil aufzuspüren, der vor allem in Artikeln namhafter Hersteller zu finden ist. Man kann sich aber auch direkt auf der Internetplattform des unabhängigen Vereins Codecheck.info über Produkte informieren. Codecheck.info ist das größte deutschsprachige Online-Produktnachschlagewerk mit weiterführenden Informationen zu mehr als 13 Millionen Produkten.

Es gibt allerdings auch Produkte, die Palmöl enthalten und dennoch mit gutem Gewissen konsumiert werden können, da sie ein Bio Suisse Label tragen. Im Gegensatz zu normalem Palmöl unterliegt das Bio-Palmöl klaren Richtlinien, die keine Entwaldung von ursprünglichen Ökosystemen erlauben. Neben dem genannten Bio Suisse Label erfüllen auch weiter Labels die entsprechenden Richtlinien. Dazu gehören: Manor Bio Natur Plus, Migros Bio, Demeter und das deutsche Bio-Siegel.

 

Hier ein paar Beispiele, in denen Palmöl steckt und gute Alternativen:

Rama -> Provamel

Snickers -> Keerunch

Schokolade -> Bio-Schokolade

Nutella -> Rigoni di Asiago Schoko-Aufstrich

Knorr Tomaten-Fertigsuppe -> Alnatura Tomatensuppe

Ariel, Persil -> Sodasan Compact Waschmittel

Leibniz Schoko-Butterkekse -> Alnatura Schoko-Butterkekse

Konventionelle Kosmetik -> Natur-Kosmetik

Manhattan Cosmetics - Eyeliner, Mascara & Co. -> Dr. Hauschka - Eyeliner, Mascara & Co.

 

Eine sinnvolle Verbraucherhilfe, die es einem ermöglicht, auf entsprechende Artikel zu verzichten und mögliche alternative Produkte zu wählen, um somit einen großen Beitrag für den eigenen gesundheitlichen Schutz, als auch den des Ökosystems Regenwald zu leisten.

 

Die App könnt ihr unter folgenden Links kostenlos downloaden:

iPhone: http://itunes.apple.com/ch/app/id359351047?mt=8

Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=ch.ethz.im.codecheck&hl=de

 

Weitere Infos findet ihr unter codecheck.info

 

Quelle: utopia.de; humannews.de; codecheck.info

Kategorien: Kultur Rubriken: Plattform, Regenwald
© Gute Nachrichten 2011-2024