Großer Erfolg für Ureinwohner Indonesiens

Autor: Gute Nachrichten am 21. Mai 2013 

Die Organisation AMAN, die die indigene Bevölkerung Indonesiens vertritt, feierte am 16. Mai 2013 einen großen Erfolg: AMAN hat vor dem Verfassungsgericht erreicht, dass der indonesische Staat die Landrechte seiner Ureinwohner anerkennen muss. Das bedeutet, dass die Waldgebiete der indigenen Bevölkerung nicht mehr allein dem Staat gehören und ohne weiteres an Holz- oder Plantagenfirmen verpachtetet werden dürfen.

Java, Indonesien, positive nachrichten, regenwald, urwald
© tokamuwi / pixelio.de

AMAN hatte lange für dieses Urteil gekämpft. Die indonesische Nachrichtenagentur zitiert den Richter Muhammad Alim in seiner Urteilsbegründung mit folgenden Worten: „Die indigene Bevölkerung hat das Recht, ihren Wald zu nutzen, um ihre persönlichen Bedürfnisse und die ihrer Familie zu erfüllen. Die Rechte der indigenen Gemeinden werden nicht beschnitten, solange sie nach Artikel 18b der Verfassung geschützt sind.“

Seit etwa 40 Millionen Jahren leben Ureinwohner in den tropischen Wäldern Indonesiens, die diese seit Generationen nutzen und bewirtschaften, ohne sie zu zerstören. Das Grundsatzurteil des Verfassungsgerichts ist ein bedeutender und wichtiger Schritt für deren Rechte. Nun darf der Staat das angestammte Land der Indigenen nicht länger als „staatliche Waldgebiete“ bezeichnen, um dadurch Nutzungskonzessionen an mächtige Firmen zu vergeben.

Nicht nur "Rettet den Regenwald e. V." unterstützte seine indonesische Partnerorganisation, die um die Landrechte der Ureinwohner und die Bewahrung der Tropenwälder kämpft, sondern auch das Forstministerium erkenne mittlerweile an, dass vor allem die Regenwaldbewohner mit ihrem überlieferten Wissen ihre Natur schützen und seit Jahrtausenden ein weises Waldmanagement betreiben, wie Rettet den Regenwald schreibt. Forstministeriumssprecher Sumarto sagt in einem Interview mit dem Jakarta Globe: "Die Menschen, die mit und von dem Wald leben, sind ein Teil von ihm. Man kann sie nicht voneinander trennen. (…) Wir sind überzeugt, dass die indigenen Gemeinden umweltfreundlich leben und ihre Natur schützen."

Zudem fordert die Umweltorganisation Walhi jetzt die Regionalregierungen dazu auf, das indigene Land baldmöglichst via Gesetz festzuschreiben. Besser könne man den indonesischen Regenwald nicht schützen. Walhi-Aktivist Zenzi Suhadi erklärt: "In vielen Fällen betreiben die Indigenen Gemeinden ein wesentlich besseres Waldmanagement als die Regierung in ihren Schutzgebieten."

Klasse Erfolg für Wald und Waldbewohner! 🙂

 

Quellen: regenwald.org; thejakartaglobe.com; redd-monitor.org

Herzlichen Dank an Grille für den Tipp! 🙂

Kategorien: Umwelt Rubriken: Regenwald
© Gute Nachrichten 2011-2024