Umweltfreundliches Waschmittel ″passt!″ sich jedem Wasser an

Autor: Gute Nachrichten am 8. April 2013 

Wolfgang Kunz stellte sich die Frage, warum man bei härterem Wasser eigentlich mehr Waschmittel braucht. Der Anwalt fand die Antwort und entwickelte daraufhin ein spezielles, ökologisch korrektes Waschmittel für verschiedene Wasserhärten. Dem Verbraucher spart es Kosten und die Umwelt wird geschont.

Waesche, Waschmittel, Wasserhaerte, passt, positive nachrichten
© Dieter Schütz / pixelio.de

Dem Geistesblitz zu seinem Waschmittel mit dem passenden Namen "passt!", verdankt er seiner Frau Annelie, denn sie schickte ihn in die Waschküche, wo er auf einen Hinweis auf einer Waschmittelverpackung stieß, der ihn herausfinden ließ, warum man eben bei härterem Wasser mehr Pulver als bei weichem braucht.
Es ist eigentlich ganz simpel: Zum Waschen benötigt man weiches Wasser. Normale Waschpulver enthalten üblicherweise nur 30 Prozent Wasserenthärter, was aber  für mittleres und hartes Wasser zu wenig ist. Was muss der Verbraucher also tun, um sein Wasser weich zu kriegen? Richtig, er benötigt mehr Waschmittel.

Folgen davon sind eine Belastung der Umwelt sowie des Geldbeutels der Verbraucher. Kunz hatte vor, Waschmittel für jeden Wasserhärtegrad herzustellen und wandte sich an den Startup-Experten Günter Faltin von der Freien Universität Berlin. Der Hochschullehrer und Unternehmensgründer hatte 1985 den Online-Shop Teekampagne initiiert und ist heute nach eigenen Angaben der größte Teeversand Deutschlands. Das Ziel war, dass sie Waschmittel für die drei verschiedenen Wasserhärten herstellen und über das Internet verkaufen würden.
Als Hersteller gewannen Kunz und Faltin die sächsische Firma Fit, die man durch deren Marke Rei kennt. Die beiden richteten das Unternehmen Waschkampagne im Web ein, das seit Ende Oktober 2012 die Seifenpulverkreation passt!, den Karton mit acht Beuteln zu je 1,5 Kilogramm für 32 Euro verkauft.

Durch die passt! Waschmittel werden bis zu 41 Prozent Tenside gegenüber herkömmlichen Waschpulvern eingespart. Im Vergleich zu Flüssigwaschmitteln sind es sogar bis zu 70 Prozent. Hinzu kommt, dass passt! auch frei von Duft- und Füllstoffen ist und ohne Bleichmittel auskommt. Um herauszufinden, welche Wasserhärte man hat, kann man sich bei seinem örtlichen Wasserversorger informieren. Meist ist sie auf der Internetseite des Wasserversorgers angegeben oder auf Wasserrechnung vermerkt.

Das klingt sinnvoll, erfolgsversprechend, schont die Umwelt und das Portemonnaie.

Weitere Infos findet ihr unter waschkampagne.de.

 

Quelle: wiwo.de; waschkampagne.de

Kategorien: Umwelt Rubriken: Wasser
© Gute Nachrichten 2011-2024