Wasser in PET-Flaschen – in US-Stadt Concord nun verboten

Autor: Gute Nachrichten am 11. Januar 2013 

Örtliche Umweltaktivisten dürfen sich freuen: Ab ersten Januar diesen Jahres trat zum ersten Mal das Gesetz ein, dass den Verkauf von Wasser in 1-Liter-PET-Flaschen verbietet. Concord in Massachusetts ist somit die erste amerikanische Stadt, die den Verkauf von Wasser in Plastikflaschen einstellen muss. Drei Jahre lang dauerte es bis die örtlichen Umweltaktivisten ihr Ziel durchsetzen konnten.

PET-Flaschen, Plastikflaschen, positive nachrichten
© Peter von Bechen / pixelio.de

Mit dem Beschluss soll der Plastikmüll in der Stadt, die rund 18.000 Einwohner hat, verringert werden. Die Kampagne "Ban the Bottle" begrüßt das Gesetz und ist, gemeinsam mit den Umweltschützern aus Concord der Meinung, dass dieses Gesetz ein zusätzliches Zeichen gegen den überflüssigen Verbrauch an Erdöl ist – aus dem man bekanntlich Plastikflaschen herstellt. "Ban the Bottle" sagt, dass man zur Herstellung aller Wasser-PET-Flaschen in den USA, 17 Millionen Barrel Erdöl benötigt. Laut Aussagen der Kampagne könnten mit dieser Menge Öl rund 1,3 Millionen Autos ein Jahr lang fahren. Zudem hätten die Amerikaner im Jahr 2007 etwa  50 Milliarden Plastikflaschen Wasser verbraucht. Davon wären allerdings nur 23 Prozent recycelt worden, 38 Milliarden Plastikflaschen landeten hingegen auf dem Müll.

Die Einwohner Concords, sowie die Umweltaktivisten stimmten im April 2012 in einer zweistündigen Debatte über das vorgeschlagen Verbot ab. Am Ende gewannen die Umweltschützer, um die Antragstellerin Jean Hill, mit 403 zu 364 Stimmen.
Sogar aus Australien kam Unterstützung: Es reiste als Gastsprecher Huw Kingston aus Bundanoon an. Das war das erste kleine Städtchen in Australien, das Wasser aus Plastikfalschen verbot. Kingston erzählte, dass man in Bundanoon seit dem Verbot mehr Umsatz mache, indem die Wasserflaschen wieder gefüllt werden, als das zuvor mit dem Verkauf von einzelnen PET-Flaschen der Fall gewesen sei.
Hill hofft, dass auch andere Städte nachziehen und ergänzt: "Wasser in Plastikflaschen zu füllen, ist für mich Geldverschwendung."

In diesem Sinne: "Glückwunsch"!

 

Quelle: banthebottle.net; concord.patch.com

Kategorien: Umwelt Rubriken: Plastik
© Gute Nachrichten 2011-2024