″goodact″ - Schenken und Gutes tun leicht gemacht

Autor: Gute Nachrichten am 22. Dezember 2012 

Verschenken oder beschenkt werden: Auf einem neuen Verschenke-Auktionsportal namens "goodact.de" kann man Dienst- oder Sachleistungen ganz einfach verschenken. Es wird gemeinschaftlich abgestimmt und jeder trägt so etwas zu Community bei. Goodact ist quasi ein soziales Pendant zu eBay.

goodact logo, positive nachrichten, gutes tun, schenken, verschenken
© goodact.de

Jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen, ist mit goodact.de kein Problem. Jeder kann kosten- und gebührenfrei mithelfen. Wer Sachgegenstände übrig hat, und diese für den Müll viel zu schade sind, oder einfach seine Hilfe anbieten möchte, der ist auf goodact.de genau richtig. In vielen Sozialen Netzwerken wird heute viel "gelinked", "geshared" und natürlich "gepostet" was das Zeug hält. Bei goodact.de ist das ein wenig anders. Auch hier kann man sich austauschen doch im Vordergrund steht das Helfen untereinander. Wenn  also jemand gerne beim Umzug mithelfen möchte, bekommt er dafür ein längst vergriffenes und lang ersehntes Buch, das jemand anderes gerne verschenken möchte. Oder man will eben einfach etwas Gutes tun oder etwas geben, das sich andere finanziell gerade nicht leisten können und so weiter und so fort.
Es gibt so viele Menschen, die gerne ihre Hilfe anbieten und etwas für jemanden tun möchten, aber vielleicht zu wenig Zeit haben, sich darum zu kümmern. Hierfür ist goodact.de eine willkommene Alternative. Es läuft eben alles nach dem Motto "Verschenken oder beschenkt werden". Bekommen tut’s derjenige welcher es (was auch immer) am dringendsten benötigt.

 

Wer und was stecken hinter der Idee?

In’s Leben gerufen hat goodact der Schauspieler Maximilian Krückl. Ein eigener Schicksalsschlag bewegte ihn dazu, über Beistand und Unterstützung in unserer schnelllebigen und digitalisierten Welt nachzudenken – Hilfe wird so viel gebraucht. So entstand also goodact.de, ein Internetportal, das über das übliche "Sharen", "Liken" und "Posten" hinausgeht.

Es ist ganz einfach und, wie bereits erwähnt, kann jeder mitmachen. Einfach anmelden und verschenken, was man selbst nicht braucht, oder seine Hilfe anbieten. Man kann sich auch für ein anderes Geschenk bewerben indem man etwas dazu schreibt, warum man gerade selbst das Geschenk bekommen sollte – wenige Worte genügen. Gemeinsam stimmt dann die Community ab, wer das Geschenk bekommen sollte. Hier heiß es also: Gemeinsam für einen guten Zweck, denn im Vordergrund steht nicht der Wert sondern die Geste - Menschen eine Freude zu machen, weil das unser größtes Glück ist. Gedacht wird hierbei an die Worte Mutter Theresas: "Je mehr du gibst, desto mehr empfängst du".

Das Internetportal steht für ein positives Miteinander, ohne daraus Profit schlagen zu wollen. Es handelt sich hierbei um eine private Initiative, die bislang rein auf das ehrenamtliche Engagement aller Beteiligten baut. Prominente Unterstützung kommt neben Max Krückl auch durch Michael Mittermeier, Reinhold Hoffmann (Haindling-Band) und Bands wie die Münchner Freiheit sowie die Erste Allgemeine Verunsicherung. Unterstützt wird goodact momentan u. a. von der Verlagsgruppe Weltbild, der Buchhandlung Hugendubel, vom Deutschen Theater München, dem Möbelhaus Segmüller und der Privatbrauerei Ayinger.

 

Etwas Gutes, das für Gutes, Gutes tut! 🙂

Kategorien: Kultur Rubriken: Hilfe, Plattform
© Gute Nachrichten 2011-2024