EU-Kommission ist für klimafreundliche Geräte

Autor: Gute Nachrichten am 13. November 2012 

Die Europäische Kommission will den Ausstoß sogenannter F-Gase drosseln. Das sind fluorierende Treibhausgase, die beispielsweise in Kühlschränken und anderen Geräten vorkommen. Die Treibhausgaswirkung von F-Gasen kann bis zu 23.000 Mal höher sein als die von Kohlendioxid. Allein seit 1990 stieg der Ausstoß auf 60 Prozent an.

Sondermuell, giftige Gase, Kuehlschraenke, positive Nachrichten
Giftige Gase in Geräten – muss nicht sein! Das findet auch die EU-Kommission.
Bild-Quelle: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Die EU-Kommission hat vor wenigen Tagen vorgeschlagen, die Emission der giftigen Gase bis 2030 um ein Drittel zu verringern. In neuen Haushaltskühlschränken sollen die F-Gase ganz verboten werden wenn es klimafreundliche Alternativen gibt.
Der Aufwärtstrend bei den Emissionen wurde durch die geltenden Regeln gestoppt. Technische Innovationen sind dadurch auf dem Vormarsch. Die daraus resultierenden klimafreundlichen Produkte führen dazu, dass man nun einen Schritt weiter in Richtung Verringerung der F-Gas-Emissionen geht, erklärt EU-Klimakommissarin Connie Hedegaad.

Ein Vorkommen an F-Gasen findet man häufig in Kühl- und Klimaanlagen, Isolierschäumen, elektrischen Anlagen, Aerosolen und Feuerlöschern. Die giftigen Gase entweichen bei der Herstellung der Geräte in deren Produktionsanlagen, sowie bei der Entsorgung solcher Geräte und gelangen dann in die Atmosphäre.

Eine kluge Entscheidung also, klimafreundliche Geräte zu entwickeln - weiter so!

 

Quelle: umweltmagazin.de

Kategorien: Umwelt Rubriken:none
© Gute Nachrichten 2011-2024