Rosige Zukunft bei Europas größtem Softwarehaus

Autor: Gute Nachrichten am 29. Oktober 2012 

SAP, das Softwarehaus aus Walldorf in Baden-Württemberg, meldet weitere Wachstumssprünge. Im dritten Quartal gingen die Umsatzerlöse um weitere 17 Prozent nach oben. Bill McDermott, Vorstandsprecher bei SAP, sagte stolz: "Wir sind das am schnellstens wachsende Unternehmen am Markt". Sein Ausblick für die Zukunft ist äußerst optimistisch und das ist kein Wunder bei den Zahlen, die er vorlegen kann: Das Plus von 17 Prozent bei den Softwareerlösen im dritten Quartal entspricht einem Umsatz von 1,03 Milliarden Euro. Damit ist das dritte Quartal 2012 ein Rekordquartal in der Firmen Geschichte.

SAP Arena
Bild-Quelle: Pierroa / pixelio.de

Noch besser lief es im Kerngeschäft der Walldorfer, nämlich bei den Software-Verkäufen und den damit verbundenen Dienstleistungen. Da legten die Walldorfer um 19 Prozent zu und schraubten den Umsatz auf etwa 3,2 Milliarden Euro. Von Januar bis Ende September waren es in dieser Sparte 8,94 Milliarden Euro.

McDermott sagte: "Wir haben im dritten Quartal für mehr als eine Milliarde Euro Software an unsere Kunden verkauft." Das Geschäft laufe vor allen Dingen in Amerika und Asien auf vollen Touren, aber selbst im von der Eurokrise gebeutelten Europa sei im vierten Quartal 2012 wieder mit Wachstum zu rechnen.

Ähnlich optimistisch wie die Firmenspitze sind die Aktionäre von SAP, denn der Software-Riese gehört zu den begehrtesten Aktien im DAX.

Und das allererfreulichste kommt zum Schluss: SAP stellte deutlich mehr Mitarbeiter ein, als ursprünglich geplant. Der Personalstand lag Ende September bei 61.344 Mitarbeitern, das sind zwölf Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

 

Quelle: dw.de

Kategorien: Wirtschaft Rubriken:none
© Gute Nachrichten 2011-2024