Smartphone soll Leben Sehbehinderter und Blinder erleichtern

Autor: Gute Nachrichten am 29. Oktober 2012 

Das gemeinsame Projekt von Qualcomm und Project RAY mit dem Namen RAY-Phone wurde extra für sehbehinderte und blinde Menschen entwickelt. Die Benutzeroberfläche ist maßgeschneidert und dadurch für Sehbehinderte besonders benutzerfreundlich. Insbesondere ist das System so programmiert, dass es die Zahl der Hilfsgegenstände, welche ein Blinder unter normalen Umständen tagtäglich benötigt, durch nur eine Funktion mit Hilfe seines Smartphone abrufen kann.

Handy, Smartphone
Bild-Quelle: Robert Müller / pixelio.de

Mobiltelefone werden sehr oft von Erblindeten genutzt, obwohl gewöhnliche Handys nicht unbedingt von Vorteil in Sachen Benutzung für Sehbehinderte und Blinde darstellen. Um das Leben dennoch zu erleichtern, benötigen sehbehinderte Menschen diverse Spezialgeräte. Diese sind meist überaus kostspielig. Oftmals wird eine andere Person benötigt, um bei Verwendung der benötigten Geräte und Gegenstände einzugreifen oder gegebenenfalls das Geschehen zu beobachten.
Ferdinand Kühtreiber, Obmann des Oberösterreichischen Blinden- und Sehbehindertenverbandes sagt gegenüber "pressetext": "Der wesentliche Unterschied zwischen herkömmlichen Handys und Mobiltelefonen, die eigens für blinde Nutzer angefertigt worden sind, ist, dass Blindenhandys Symbian-fähig sind. Die Symbian-Plattform ist ein Betriebssystem, dessen Software mit dem Benutzer spricht und ihm somit hilft, sich im Menü zurechtzufinden und die gewünschten Funktionen wählen zu können". Eine Hilfsperson oder zusätzliche Geräte könnten so durch das RAY-Phone Projekt ersetzt werden, eine finanzielle Erleichterung und eine autarkere Lebensgestaltung bieten.

Das einzigartige Smartphone funktioniert auf Android-Basis, verfügt zudem über Breitbandanschlüsse und einer anpassungsfähigen Benutzeroberfläche. Der Anwender kann sich einen beliebigen Punkt auf seinem Touchscreen aussuchen, der dadurch zum Ausgangspunkt für die Auswahl jeder weiteren Funktion wird.

Zurzeit wir das RAY-Phone in Israel an 100 Probanden getestet. Zur den Servicefunktionen des besonderen Smartphones zählen unteranderem: Telefonate, Textnachrichten, soziale Netzwerkdienste, Hörbücher, Fernunterstützung, Objekterkennung. Experten sind von dem Projekt für Sehbehinderte und Blinde überzeugt, welches einen unabhängigen Zugriff auf Informationen und Ressourcen erleichtern wird.

 

Quelle: pressetext.com

Kategorien: Technik Rubriken: Handicap
© Gute Nachrichten 2011-2024