Smarter Rechner macht Heizungen sparsam

Autor: Gute Nachrichten am 5. September 2012 

Es gibt einen schlauen Energiesparcomputer von der Firma ESC systeme. Schaltet man diesen, Thermomat genannten, Computer zwischen Heizungssteuerung und Brenner, dann "erzieht" dieser die Heizung zu mehr Sparsamkeit.

ESC systeme, Thermomat
Patentierter Thermomat von ESC systeme macht bestehende und alte Heizungen sparsam.
Bild-Quelle: ESC-systeme Gmbh

Wie schafft er das? Selbst moderne Brenner starten im Jahr bis zu 100.000 Mal, da man den Zeitraum zwischen Ein- und Ausschalten der Kesselregelung starr eingestellt hat. An dieser Stelle kommt der Thermomat zum Zuge, denn er passt den Zeitraum zwischen Ein- und Ausschaltpunkt, je nach Verbrauch und Heizungstyp, dynamisch und individuell an. Die Einstellung des Thermomaten erfolgt über ein Menü, das über ein LCD-Display am Gerät sichtbar ist.

Der Thermomat ist wartungsfrei und hat sich in der Praxis in größeren Wohnanlagen bereits hervorragend bewährt. Die Ersparnis beim Ölverbrauch lag zwischen 17 und 25 Prozent je nach Alter der  Anlagen. Die Brennerstarts gingen um bis zu 60 Prozent zurück.

Ganz erfreulich ist, dass man nicht nur den Geldbeutel beim Einkauf des Heizöls spart sondern auch die Umwelt schont, da beim Starten des Brenners jedes Mal sehr viele Emissionen entstehen. Weiterhin  werden Heizkessel und Brennerkopf wesentlich weniger verschmutzt, was wiederum die Störanfälligkeit des Brenners senkt.

Die Kosten variieren je nach Größe der Heizungsanlage zwischen 800 und 2.000 Euro - gemäß Angaben des Herstellers. Man kann davon ausgehen, dass sich die Kosten in weniger als drei Jahren amortisieren und wenn die Energiepreise weiter so steigen wie in den letzten Monaten dürfte sich die Amortisationszeit noch weiter verkürzen.

 

Quelle: pressetext.com; escsysteme.de

Kategorien: Technik Rubriken:none
© Gute Nachrichten 2011-2024