Finance Watch schaut Bankern auf die Finger

Autor: Gute Nachrichten am 21. September 2012 

Finance Watch ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Ziel es ist, das Finanzgewerbe zum Wohle der Gesellschaft zu beeinflussen.

Finance Watch
Bild-Quelle: finance-watch.org

Finance Watch sieht es als deren Mission an, bei der Reform der Finanzregulierung die Stimme der Gesellschaft zu stärken. Man sieht sich damit als Gegengewicht zur Lobby der Finanzindustrie und ihrer privaten Interessen. Man will quasi als Bürgeranwalt dem Gesetzgeber das Gemeinwohlinteresse nahebringen und es öffentlich vertreten.

Die Organisation wurde vor einem Jahr im August 2011 in Brüssel gegründet. Finance Watch ist nicht gewinnorientiert. Man finanziert sich selbst und arbeitet parteiübergreifend. In der Zwischenzeit hat man 66 Mitglieder, über 5.000 registrierte "Freunde" und einen permanenten Stab von demnächst zwölf Mitarbeitern. Die "Financial Times" sprach jüngst in einem Artikel von einer "einflussreichen" Organisation.

Der gemeinnützige Verein versteht sich als Gegenspieler zur Übermacht der Repräsentanten der Finanzindustrie. Davon gibt es in Brüssel etwa 350 Lobbyisten.

Finance Watch ist ein Symbol für die Notwendigkeit, in Zusammenhang mit der Reform des Finanzsystems ein Gleichgewicht zwischen öffentlichen und privaten Interessen zu schaffen.
Schön für die Organisation ist die Tatsache, dass die öffentliche Unterstützung für die Arbeit von Finance Watch rapide wächst.

Finanziert wir die Organisation durch Zuwendungen von vier philanthropischen Stiftungen sowie durch Spenden der Öffentlichkeit und durch die Mitgliedsbeiträge.

Näheres erfahrt ihr auf deren Website www.finance-watch.org.

 

Kategorien: Politik Rubriken:none
© Gute Nachrichten 2011-2024