Griechen haben wieder Vertrauen zu ihren Banken

Autor: Gute Nachrichten am 28. August 2012 

Zum ersten Mal seit einigen Monaten haben griechische Unternehmen und Verbraucher wieder mehr Geld bei griechischen Banken angelegt als abgehoben.

Bankautomat in Griechenland
Bild-Quelle: dpa

Im Monat Juli erhöhten sich die Einlagen um zwei Prozent auf 159,4 Milliarden Euro. So berichtet die Europäische Zentralbank (EZB). Das ist zwar immer noch rund ein Drittel unter dem Niveau von 2009, aber nachdem im Juni und in den Monaten zuvor die Bankeinlagen um fünf Prozent je Monat gefallen sind, kann man das Juliergebnis durchaus als Wende betrachten.

Griechenland richtet nun sogenannte Sonderwirtschaftszonen ein und will damit private Investoren anlocken. Die Regierung hat bereits bei der Europäischen Kommission die Zustimmung für Sonderkonditionen in ausgesuchten Gebieten beantragt. Dies teilte der griechische Entwicklungsminister Costis Hatzidakis mit. Man will in diesen Sonderwirtschaftszonen über niedrigere Abgaben und weniger Bürokratie als im Rest Griechenlands private Investoren anlocken. Die Griechen haben dafür ein ganz prominentes Vorbild, nämlich China, das damit in der jüngeren Vergangenheit sehr erfolgreich Kapitalgeber ins Land holte.

Es tut sich also auch Positives im Lande der Hellenen. Gut zu hören neben all den Schwarzmalereien und Negativmeldungen, die man sonst über Griechenland mitgeteilt bekommt.

 

Quelle: welt.de

Kategorien: Wirtschaft Rubriken:none
© Gute Nachrichten 2011-2024