Ältere Arbeitnehmer sind begehrt

Autor: Gute Nachrichten am 22. Juli 2012 

Die Zeiten sind noch gar nicht solange her, als man beim Lesen von Stellenanzeigen das Gefühl hatte, die Personalabteilungen der großen Firmen suchen möglichst Arbeitnehmer unter 30 Jahren, die jedoch eine Berufserfahrung von mindestens 25 Jahren mitbringen sollten. Ich weiß, dass das leicht übertrieben klingt, aber der Jugendwahn in den großen Betrieben war ohne Zweifel vorhanden. Ein Ingenieur mit einer "Vier" im Lebensalter bekam durchaus Probleme bei der Stellensuche.

Jedes Alter zaehlt
Bild-Quelle: bundesregierung.de

Hochqualifizierte Arbeitnehmer wurden mit 55 Jahren in den Ruhestand geschickt, mit kräftiger Unterstützung aus den Sozialkassen und damit letztlich mit Hilfe von Steuergeldern.

Der Trend hat sich in der Zwischenzeit vollkommen gedreht. Heute schätzt man wieder die Erfahrung der älteren Mitarbeiter, deren Zuverlässigkeit und deren Einsatzwillen.

Natürlich muss ein sechzigjähriger Arbeitnehmer mehr tun, um geistig und körperlich fit zu bleiben wie ein junger Mensch mit zwanzig Jahren. Gesunde Ernährung, Ausdauersportarten und hin und wieder Physiotherapie können vor allen Dingen bei den körperlich belasteten Arbeitern nicht schaden.

Gut ist es dann, wenn man einen Arbeitgeber hat, der diese Maßnahmen unterstützt. Solch ein Arbeitgeber ist beispielhaft die Firma BMW. Dort nimmt der Anteil der Angestellten, die älter als 50 Jahre sind, ständig zu. Bei BMW hat man sich entschieden, die Arbeitsbedingungen an die Bedürfnisse des jeweiligen Alters anzupassen. Harald Krüger, BMW-Personalvorstand sagt: "Wir können es uns nicht leisten, unsere Mitarbeiter mit Sechzig in den Ruhestand zu schicken.“ Und weiter: „den Schatz, den wir haben, zu nutzen: Erfahrung, Loyalität und Qualitätsbewusstsein der Mitarbeiter."

Schön, dass der Trend seit längerem in diese Richtung geht, denn man merkt die Zufriedenheit auf beiden Seiten, bei Arbeitgebern und Angestellten.

 

Quelle: jedes-alter-zaehlt.de

 

Kategorien: Wirtschaft Rubriken:none
© Gute Nachrichten 2011-2024